Personal Agility Podcast

{{ show.title }}Trailer Bonus Episode {{ selectedEpisode.number }}
{{ selectedEpisode.title }}
|
{{ displaySpeed }}x
{{ selectedEpisode.title }}
By {{ selectedEpisode.author }}
Broadcast by

Summary

Was macht ein Leben lebenswert? Die japanische Philosophie beantwortet diese Frage mit dem Konzept des Ikigai.
Was das ist und wie wir uns das zu nutze machen können schauen wir uns in dieser Folge an.

Show Notes

Was macht ein Leben lebenswert? Die japanische Philosophie beantwortet diese Frage mit dem Konzept des Ikigai.
Was das ist und wie wir uns das zu nutze machen können schauen wir uns in dieser Folge an.

  • Ikigai "Lebensinn" "Etwas wofür es sich zu leben lohnt" 
    • Herkunft aus der Japanischen Philosophie ab 14. Jahrhundert.
    • Weiterentwicklung in der Japanischen Moderne.
    • Nach Studien leben Menschen, die sagen sie hätten ein Ikigai, erheblich länger
  • 4 Kreise
    • Was du liebst / gerne tust
    • Was die Welt / Gesellschaft braucht
    • Etwas womit man Geld verdienen / Die Existenz sichern kann
    • Etwas was du gut Kannst / in dem du Talentiert bist
  • 2er Schnittmengen
  • 3er Schnittmengen
  • Ikigai: alles vier Kreise
  • Wege dorthin
    • Stand verifizieren
    • Verbesseren
    • Ins Riskio gehen
    • Ausgleichsaufgaben
  • Fazit: Ikigai ist ein tolles Denkmodell seinen eigene Weg zu finden, seine persönliche Strategie zu schärfen, und eine erfülltes Leben zu führen.

Hat es Euch gefallen? Habt Ihr Verbesserungsvorschläge, Fragen oder Themenwünsche? Wollt ihr über Euer erleben der Krise reden? Kommt auf mich zu:
Ihr könnt die Folge auf https://www.personal-agility-podcast.de/ kommentieren  und diskutieren.
Twitter @p_a_pc
Instagramm @p_a_pc
Facebook
LinkedIn
simon@klaiber.com / https://www.linkedin.com/in/simonklaiber/ twitter: @simonklaiber 

What is Personal Agility Podcast?

Agile Methoden sind in aller Munde. Doch lassen sich Methoden wie Kanban oder Scrum oder die darunter liegenden Prinzipien auch zum Selbstmanagement oder für ein besseres Miteinander in der Familie nutzen?